Online Marketing

Achtzig Prozent der Klicks in Google Suchergebnissen erfolgen auf die obersten drei Positionen. Wurde vor einigen Jahren noch bis Position 10 hinuntergescrollt oder gar noch in signifikanter Zahl die Folgeseite aufgerufen, so geben Menschen bei Befragungen heute teilweise schon an nicht zu wissen, dass es mehr als 10 relevante Suchergebnisse gibt.

Aus Sicht von Google ist dies gut, denn so erhöht sich der Wettbewerb um die Top-Werbepositionen, welche, länderabhängig, von teilweise über 50 Prozent der Internetnutzer nicht als Werbung begriffen werden. Das wirtschaftliche Öko-System der Dienstleister rund um Google Suchmaschinenoptimierung wird auf diese Weise mit permanent hoher Nachfrage nach Suchmaschinenoptimierung versorgt.

Übersehen wird dabei, das SEO, also Suchmaschinenoptimierung, heute keine reine Schlacht um die passenden Keywords und die Ergebnisdarstellung bei Google ist. SEO wird heute immer mehr von Usability beeinflusst. Unternehmen verlieren Interessenten weniger auf der Google Webseite, wo sie durch Wettbewerb oft nicht zu sehen sind / angezeigt werden, als vielmehr auf ihren eigenen Webseiten und Landingpages. Aber genau hier entscheiden sich der Erfolg und die Wirtschaftlichkeit des Suchmaschinenmarketings. Kann die Webseite / Landingpage den Kunden mit ihren Inhalten und Prozessen nicht aufnehmen und in die Folgeprozesse führen, so war die Erfolgreiche Einblendung einer Anzeige bei Google, oder die teuer erkämpfte Top 3 Position und der daraus resultierende Klick streng genommen ein Fehleinkauf eines Kunden / Interessenten

Noch kritischer sind die Veränderungen, welche sich im Display Advertising, dem was einst unter Bannerwerbung lief, in den vergangenen Jahren ergeben haben. Durch Tracking, Anonymisierung und Big Data wurden Unternehmen Chancen geboten unmittelbar auf spezifizierte Kundenprofile zu bieten und diese zu bewerben. Programmatic Advertising als digitale Prozesskette ist jedoch nicht ohne Probleme. Die Schätzungen für den Missbrauch innerhalb der Veröffentlichungskette liegen zwischen 50 und 80 Prozent. D.h. bis zu 80 Prozent des Anzeigenbudgets sind von Anfang an chancenlos wenn es darum geht Leads zu generieren oder Verkäufe zu erzielen, weil dieses Budget nie zu einer Einblendung führt!

Extrembeispiele für solche betrügerischen Machenschaften in Prozessketten sind Werbevideos die bei Seitenaufrufen teilweise mit tausenden Anderer in 1x1 großen Pixeln abgespielt werden und so praktisch für niemanden mehr wahrnehmbar sind, das Unternehmen aber Geld kosten und in Werbestatistiken als erfolgreich ausgespieltes und betrachtetes Video erscheinen!

Weiterhin kommt hinzu, dass der erhebliche Werbedruck der Wirtschaft im Internet die Nutzung von AdBlockern anheizt. Diese Browser Plug-Ins verhindern das Anzeigen von Werbung auf Webseiten oder innerhalb Sozialer Netzwerke mit großem Erfolg. Je nach Land verwenden schon bis zu 40 Prozent der Internetnutzer einen AdBlocker in ihrem Browser. Die Zahl ist stark ansteigend. Versuche AdBlocker auszuhebeln gibt es viele. Jedoch muss Unternehmen bewusst sein, dass Personen die einen AdBlocker benutzen kaum mit Begeisterung eine Werbeanzeige anklicken werden, wenn sie diese dann doch entgegen ihren eigenen Einstellungen in ihrem eigenen Browser angezeigt werden.

Die Herausforderung in diesem problematischen Umfeld die vorhandenen Werbe- und Vertriebschancen zu nutzen sind somit ungleich höher und der Erfolg ungleich schwieriger geworden. Lassen Sie uns über Wege sprechen, Ihre Relevanz Online und Offline zu positionieren und mit ihren digitalen Prozessen für Kunden und Interessenten erreichbar zu sein.

Wenn Sie effiziente und erfolgreiche Werbung in Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung und Digital Anzeigen anstreben und sich nicht scheuen mit kritischen Punkten im Digitalen Marketing offen umzugehen, dann sollten wir miteinander über Lösungen für Ihre Bedürfnisse sprechen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25


SEO Lesetipp

Zum Thema Suchmaschinenoptimierung empfehle ich den Beitrag "Why User Experience is SEO, too" von Mark Traphagen.

Sicher Online

Verschwiegenheit

Ich werde Sie weder darum bitten, mit Ihrem Firmenlogo werben zu dürfen, noch Sie um werbewirksame Zitate oder Referenzen bitten. Weder Ihr Firmanname noch der/die Namen/n Ihrer Marke/n werden je Dritten gegenüber erwähnt werden, noch werden diese in Beraterprofilen, egal ob online oder offline, je von mir genannt werden! Denn unsere Zusammenarbeit betrifft nur Sie und mich!

Online bei...

Dipl.-Kfm. Stephan Jäckel ist aufgenommen bei brainGuide
© 2011ff Akquikon Unternehmensberatung Stephan Jäckel. Alle Rechte vorbehalten. Designed By JoomShaper. Stock Photos By Hubspot.